Zurück
12. Juli 2017

Prozessoptimierung in der Anlagenplanung

Optimale Unternehmensprozesse sind ein wichtiger Grundpfeiler für erfolgreiche Projekte. Nach einer eingehenden Prozessanalyse ist die Prozessoptimierung der zweite Schritt in Richtung optimaler Workflows.

Analyseergebnisse richtig deuten

Um die besten Ergebnisse, bei der Prozessoptimierung zu erreichen, müssen die Analyseergebnisse richtig gedeutet werden.
Kommt beispielsweise heraus, dass bei der Datenweitergabe vom Projektmanagement zu den Konstrukteuren häufig Fehler passieren, müssen Maßnahmen getroffen werden, um diesen Prozess zu optimieren. Das kann so aussehen, dass die Daten von beiden Parteien in einem einzigen System verwaltet werden. Somit wird die Datenweitergabe nicht nur digitalisiert, sondern auch automatisiert. Gleichzeitig ist eine Integration der Engineeringdaten in die Geschäftsprozesse hilfreich, um die Datenweitergabe an die Beschaffung, oder andere Geschäftsbereiche, zu optimieren.

Lesen Sie mehr>